Gabaldon, Diana: Outlander – Feuer und Stein

Band 1 Claire & Jamie Serie

Originaltitel: Outlander
Verlag:
Knaur
erschienen:
2015
Seiten:
1136
Ausgabe:
Klappenbroschur
ISBN:
3426518023
Übersetzung:
Barbara Schnell

Klappentext:

Schottland 1946: Die englische Krankenschwester Claire Randall ist in den zweiten Flitterwochen, als sie neugierig einen alten Steinkreis betritt  und darin auf einmal ohnmächtig wird. Als sie wieder zu sich kommt, befindet sie sich im Jahr 1743 – und ist von jetzt auf gleich eine Fremde, ein »Outlander«.

Rezension:

Dies ist nun mittlerweile meine dritte Rezension zu diesem Buch. Vor einigen Jahren stand hier eine begeisterte, aber doch eher kurze Bewertung, die in die Anfänge meiner Rezensions-Karriere zurückgeht und die dem Buch keinesweg gerecht wurde. So wurde sie von mir nach einem meiner zahlreichen Re-Reads im Jahre 2010 überarbeitet und heute zum nun wahrscheinlich letzten Male noch einmal, denn mit Dianas Verlagswechsel von Blanvalet zu Knaur, werden alle Romane noch einmal in neuer Ausstattung veröffentlicht und im Falle von Band 1-3 auch von Dianas Übersetzerin Barbara Schnell neu übersetzt. Diese Bände wurde damals von einem Übersetzerteam übersetzt und teilweise gekürzt. Ab Band 4 übernahm Barbara Schnell und mit der Neuübersetzung ist nun alles in einem Guss. Aber dazu später mehr.

Ich habe „Feuer und Stein“ nun unzählige Male gelesen und ich bin immer wieder fasziniert von Gabaldons Debütroman. Fast 20 Jahre ist es nun her, dass ich dieses Buch zum ersten Mal las. Seitdem ist viel passiert, mein Geschmack hat sich verändert, meine Ansprüche an einen guten Roman sind gestiegen und dennoch begeistert mich die Geschichte um Jamie und Claire noch heute wie am ersten Tag. Tatsächlich habe ich das Gefühl die Bücher heute noch besser würdigen zu können. Damals bin ich vor Spannung und Begeisterung wie ein Irrwisch durch die Bücher gefegt, aber beim wiederholten Lesen, liest man doch bewusster und nimmt die wunderbaren kleinen Feinheiten noch viel mehr auf.

Gabaldons große Stärke ist ihr warmherziger, farbenprächtiger und humorvoller Schreibstil, der vor Lebendigkeit nur so sprüht. Unbeholfene Sätze, unnötige Wiederholungen – all das wird man in einem Gabaldon Roman niemals finden. Tatsächlich stelle ich mir so eine richtige Geschichtenerzählerin vor – jemand, der von der ersten bis zur letzten Seite nur aufgrund seiner Gabe zu erzählen fesseln kann. Das Ganze wird verstärkt durch ihren unnachahmlichen Humor. Es gibt so viele Stellen in den Büchern, wo man wirklich laut lachen muss und dabei ist es niemals aufgesetzt. Man hat nie das Gefühl, aha, da hat jetzt jemand ein bißchen Humor eingebaut. Er ist da – wie im richtigen Leben auch manchmal in den umöglichsten Situationen.

Es ist aber letztlich die Mischung, die „Feuer und Stein“ so außergewöhnlich macht. Süffiger Schreibstil, perfekt recherchierter historischer Hintergrund, realistische Charaktere bis zur kleinsten Nebenfigur und natürlich Jamie und Claire. Es gibt Liebespaare in Romanen wie Sand am Meer. Einige bleiben in Erinnerung, andere nicht und dann gibt es da diese Jahrhundert-Liebespaare, die die Literatur über Jahrzehnte beeinflussen. Rhett Butler und Scarlett O’Hara kennt auch heute noch jeder Leser, der sich für diese Art von Literatur interessiert und für Jamie und Claire dürfte das in fünfzig Jahren wohl ähnlich gelten. Zumal die Serienverfilmung vom amerikanischen Sender Starz dem Bekanntheitsgrad einen neuen Schub gegeben hat. Für Kritiker ist „Outlander“ immer noch ein Graus. Lässt sich Gabaldons Saga doch in keine Schublade stecken. Ein bisschen Science-Fiction, historischer Roman, Liebesgeschichte und vieles mehr, verpackt Gabaldon zu einem perfekten Serienauftakt, der in den 90ern einen wahren Run auf schottische Liebesromane ausgelöst hat.

Jamie und Claire sind an sich interessante Charaktere. Die praktische Claire und der ungestüme etwas jungenhafte Jamie scheinen sehr unterschiedlich, aber zwischen den Beiden ist eine Anziehungskraft, die man selbst in Liebesromanen selten findet. Sie scheinen füreinander bestimmt. Das klingt jetzt alles furchtbar kitschig, doch Gabaldon schafft es diese Liebe glaubhaft zu schildern und vor allen Dingen nicht ohne Probleme. Die beiden streiten sich, machen schwere Zeiten durch und wachsen daran, auch wenn sie manchmal glauben daran zu scheitern. Wie das nun mal im wirklichen Leben auch ist. Nicht immer ist die Liebe rosarot.

Ein großer Faktor ist auch, dass die Charaktere sich in den Folgeromanen immer weiter entwickeln. Besonders an Jamie wird das deutlich, der bereits in „Die geliehene Zeit“ (Band 2) nicht mehr so viel von der Ungestümtheit des jungen Hochlandschotten inne hat und in „Ferne Ufer“ (Band 3) sicherlich teilweise zu einem ernsthaften Mann geworden ist.

Die Neuübersetzung hat den Roman für mich noch runder gemacht. Bis auf ein zwei kleine Szenen, wo ich die alte Übersetzung besser fand (was aber auch daran liegen könnte, dass es Lieblingsszenen sind, die ich einfach schon hunderte Mal gelesen habe und deren damalige Übersetzung sich einfach in mein Gedächtnis gebrannt hat), ist sie einfach stimmiger. Besonders in Bezug auf Claire, die nun viel selbstbewusster und auch kratzbürstiger erscheint.

Sicherlich wird „Feuer und Stein“ immer einen besonderen Platz in meinem Herzen haben. Auch wenn es mittlerweile viele andere Romane gibt, die ich ebenfalls liebe, ist es nun mal nicht nur ein Buch, das ich gelesen habe, sondern das mich auch dazu annimiert hat, ein Gabaldon-Bücherforum, ja auch diese Homepage zu gründen. Und das ist wahrscheinlich mehr als man von einem Roman erwarten kann! ;-)

Note: 1+

  • Anette

    Tolle Rezi zu meinem Lieblingsbuch :) Danke dafür, Steffi!