Autor Thema: Marlies Ferber: Operation Eaglehurst - Kapitel 8 bis 14  (Gelesen 1115 mal)

Offline Steffi

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4975
    • Steffis Bücherkiste
Marlies Ferber: Operation Eaglehurst - Kapitel 8 bis 14
« am: Februar 19,Februar 2012, 13:11:20 »
Hier findet die Diskussion von Kapitel 8 bis 14 statt. Spoilermarkierungen sind nicht nötig!
If you have nothing nice to say, don't say anything! :-)

Offline Susanne

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8637
Re:Marlies Ferber: Operation Eaglehurst - Kapitel 8 bis 14
« Antwort #1 am: Februar 21,Februar 2012, 11:38:41 »
Hallo Ihr Lieben,

da sich das Buch wirklich sehr gut liest, habe ich gestern schon den nächsten Abschnitt gelesen. Zum Glück habe ich noch eine zweite LR im Augenblick, denn sonst wäre das Buch bestimmt innerhalb kürzester Zeit ausgelesen.
Die Idee mit 00 70 fand ich i.ü. sehr lustig und für Gerald mehr als passend.
Was habt Ihr für einen Verdacht, warum das Mädchen niedergeschlagen worden ist? Eine Verwechslung? Das würde zu meiner Theorie mit dem Vergiften passen. Aber ... auf der anderen Seite bin ich ja immer sehr skeptisch, wenn jemand einen Anschlag überlebt.
Auf alle Fälle glaube ich, daß die Dame des Hauses (deren Name wie immer vollkommen aus meinem Gedächnis verschwunden ist) irgendwie in die Sache verwickelt ist. Vielleicht nicht unbedingt, daß sie selbst mordet, aber irgendetwas verheimlicht sie auf alle Fälle.
Das es sich bei den Toten eventuell um Selbstmörder handelt, kann ich mir nicht vorstellen. Nicht nur, weil es Männer waren, sondern auch weil ich glaube das kaum jemand sich so "öffentlich" umbringt.
Habe ich das jetzt i.ü. richtig mitbekommen, daß Geralds Freund scheinbar aus einem bestimmten Grund in dieses Heim gegangen ist. Also scheint vorher schon etwas nicht gestimmt zu haben.
Auch frage ich mich, was diese Taxifahrten bedeuten? Und warum das zweite Opfer scheinbar seine Senilität vorgetäuscht hat.
Hach, ich fühle mich einfach super wohl mit dem Buch und finde die kleinen Wortgefechte zwischen Gerald und Sheila einfach Klasse. Das Buch hat einen leichten Hauch von Agatha Christie.

Liebe Grüße
Susanne

Offline Sabine

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 205
Re:Marlies Ferber: Operation Eaglehurst - Kapitel 8 bis 14
« Antwort #2 am: Februar 21,Februar 2012, 21:30:57 »
hallo Ihr Lieben,

die beiden Schwestern sollte man sich mal genauer ansehen, irgendein Geheimnis haben die Zwei.
0070 Freund ist nach Hastings gezogen ohne seine Familie zuinformieren, entweder er hat sich tatsächlich umgebracht...
( um seiner Familie zuersparen, das sie ihn finden ) oder er war irgendwas auf der Spur und wurde dadurch zum Opfer.

Was haltet ihr von dem allgegenwärtigen Taxifahrer, auch ein Kandidat. Genauso wie der scheinheilige Hr. Doctor oder Mrs. Hunt  :schaem: :schaem: :schaem:

irgendwie hab ich alle in Verdacht.

Liebe Grüße Bine
Man hat nie zuviele Bücher, nur zuwenig Regale. ^^

Offline Kathrin

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8999
Re:Marlies Ferber: Operation Eaglehurst - Kapitel 8 bis 14
« Antwort #3 am: Februar 22,Februar 2012, 08:27:58 »
Hallo Ihr Lieben,

ganz durch bin ich mit diesem Abschnitt noch nicht, es fehlt noch ein Kapitel, aber ich hab grad ein paar Minuten Luft und will die Gunst der STunde ausnutzen.

Die Idee mit 00 70 fand ich i.ü. sehr lustig und für Gerald mehr als passend.
Ja, das finde ich auch sehr nett  :-> Schöne Idee.

Auf alle Fälle glaube ich, daß die Dame des Hauses (deren Name wie immer vollkommen aus meinem Gedächnis verschwunden ist) irgendwie in die Sache verwickelt ist. Vielleicht nicht unbedingt, daß sie selbst mordet, aber irgendetwas verheimlicht sie auf alle Fälle.
Wirklich sympathisch ist sie mir auch nicht, sie ist irgendwie komisch, aber ich kann's noch nicht wirklich begründen, warum ich sie nicht mag. Gilt aber übrigens für beide, für Mrs. White (?) und Miss Hunt (?)...oh Gott, mein Namensgedächtnis ist so schlecht!!!

Habe ich das jetzt i.ü. richtig mitbekommen, daß Geralds Freund scheinbar aus einem bestimmten Grund in dieses Heim gegangen ist. Also scheint vorher schon etwas nicht gestimmt zu haben.
Auch frage ich mich, was diese Taxifahrten bedeuten? Und warum das zweite Opfer scheinbar seine Senilität vorgetäuscht hat.
Ja, so habe ich das auch verstanden, dass William irgendeinen bestimmten Grund hatte, um in das Heim zu gehen. Ich vermute, dass es ggf. vorher schon einen Toten gab, den er kannte und dessen Tod ihm nicht ganz geheuer erscheint. Allerdings ist dies reine Spekulation meinerseits, denn von einem früheren Toten haben wir ja noch nix zu lesen bekommen. Und auch MAddisons vorgetäuschte Senilität...das ist schon seltsam. Haben vielleicht William und Maddison beide verdeckt ermittelt?

Der Vergleich mit Agatha Christie passt übrigens super! Vermutlich gefällt mir das Buch deshalb so gut.

die beiden Schwestern sollte man sich mal genauer ansehen, irgendein Geheimnis haben die Zwei.
Und damit wären wir bei meiner Hauptverdächtigen: Edith Hideous. Auch hier wieder reine Spekulation, aber es wird ja erwähnt (ich glaube sogar zwei mal), dass sie, im Gegensatz zu ihrer Schwester nicht verheiratet war und auch keine Kinder hat. Jetzt ist sie mit der Schwester zusammen in Eaglehurst und hat da zusammen mit Eleonore, William und Maddison diesen Limerick-Club. Was, wenn Edith vielleicht eifersüchtig auf ihre Schwester ist? Eleonore scheint jetzt zumindest mit Mr. Peabody einen Verehrer zu haben. Könnte das vorher mit William und Maddison nicht ähnlich gewesen sein...und selbst, wenn da zwischen den Herren und Eleonore nichts war, so kann es ja zumindest sein, dass Edith das Gefühl hatte, dass die Herren ihr die Schwester wegnehmen könnten. Versteht Ihr, was ich meine? Ich befürchte nicht nur James sondern auch Mr. Peabody sind in Gefahr. Grundsätzlich sollten wir diese Limerick-Sache nicht aus dem Auge lassen, zumal James ja auch diesen Katz+Maus-Limerick bekommen hat (wobei, besteht ein Limerick nicht immer aus 5 zeilenl, das waren doch nur 4, oder?). Insofern denke ich, dass der Lady-Tiger-Limerick, den William James geschickt hat ein Hinweis für James sein sollte, dass er im Limerick-Club suchen sollte. Und der Katz+Maus-Limerick deutet darauf erneut darauf hin, dass es jemand aus dem Limerick-Club sein könnte. Oder aber Marlies will uns mit den Limericks auf eine völlig falsche Fährte führen  :->

Was die junge Miss White angeht ... hm, Verwechslung, könnte gut sein oder aber sie weiß etwas oder der Täter vermutet, dass sie etwas weiß...

Der Arzt ist mir eigentlich zu offensichtlich, an den will ich noch nicht wirklcih glauben, auch wenn ich ihn nicht mag ... mag ich außer den alten "Leutchen" (Sheila, James, Peabody) überhaupt jemanden?
Nun ja, warten wir ab.

lg
kathrin
Rock the night!!!

Offline Susanne

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8637
Re:Marlies Ferber: Operation Eaglehurst - Kapitel 8 bis 14
« Antwort #4 am: Februar 24,Februar 2012, 19:26:11 »
Hallo Ihr Lieben,


die beiden Schwestern sollte man sich mal genauer ansehen, irgendein Geheimnis haben die Zwei.
Die Beiden tauchen mir auch fast schon zu oft auf. Wobei ich aber auch ganz knuffig, wenn auch vielleicht ein wenig anstrengend finde.

0070 Freund ist nach Hastings gezogen ohne seine Familie zuinformieren, entweder er hat sich tatsächlich umgebracht...
( um seiner Familie zuersparen, das sie ihn finden ) oder er war irgendwas auf der Spur und wurde dadurch zum Opfer.
Auf mich wirkt es so, als wenn er noch einmal in seinem Leben Agent sein wollte.

Was haltet ihr von dem allgegenwärtigen Taxifahrer, auch ein Kandidat. Genauso wie der scheinheilige Hr. Doctor oder Mrs. Hunt  :schaem: :schaem: :schaem:
Den finde ich irgendwie total unverdächtig. Für mich ist er einfach so ein kleiner Gimmick am Rande.

ganz durch bin ich mit diesem Abschnitt noch nicht, es fehlt noch ein Kapitel, aber ich hab grad ein paar Minuten Luft und will die Gunst der STunde ausnutzen.
Ich versuche mich die auch beim Lesen etwas zu zügeln und habe jetzt extra noch ein anderes Buch dazwischen geschoben, sonst hätte ich das Buch wahrscheinlich doch schon ausgelesen. Wobei es dieses WE wahrscheinlich doch soweit sein wird  :->.


Wirklich sympathisch ist sie mir auch nicht, sie ist irgendwie komisch, aber ich kann's noch nicht wirklich begründen, warum ich sie nicht mag. Gilt aber übrigens für beide, für Mrs. White (?) und Miss Hunt (?)...oh Gott, mein Namensgedächtnis ist so schlecht!!!
Auf mich wirkt sie zu verkniffen, irgendetwas scheint sie zu verbergen. Dein Namensgedächnis ist im Gegensatz zu meinem doch top.

Ja, so habe ich das auch verstanden, dass William irgendeinen bestimmten Grund hatte, um in das Heim zu gehen. Ich vermute, dass es ggf. vorher schon einen Toten gab, den er kannte und dessen Tod ihm nicht ganz geheuer erscheint. Allerdings ist dies reine Spekulation meinerseits, denn von einem früheren Toten haben wir ja noch nix zu lesen bekommen. Und auch MAddisons vorgetäuschte Senilität...das ist schon seltsam. Haben vielleicht William und Maddison beide verdeckt ermittelt?
In die Richtung habe ich auch schon Überlegungen angestellt. Wobei ich irgendwie nicht glaube, daß es schon einen Mord gab. Das wären vielleicht sogar in einem Seniorenheim zu viele zufällig Morde auf einmal.

Der Vergleich mit Agatha Christie passt übrigens super! Vermutlich gefällt mir das Buch deshalb so gut.
Ich habe noch keinen einzigen Agatha Christie gelesen. Aber dafür glaube ich alle alten Filme ihrer Bücher gesehen. Vor allem die alten Miss Marpel liebe ich.

Und damit wären wir bei meiner Hauptverdächtigen: Edith Hideous. Auch hier wieder reine Spekulation, aber es wird ja erwähnt (ich glaube sogar zwei mal), dass sie, im Gegensatz zu ihrer Schwester nicht verheiratet war und auch keine Kinder hat. Jetzt ist sie mit der Schwester zusammen in Eaglehurst und hat da zusammen mit Eleonore, William und Maddison diesen Limerick-Club. Was, wenn Edith vielleicht eifersüchtig auf ihre Schwester ist? Eleonore scheint jetzt zumindest mit Mr. Peabody einen Verehrer zu haben. Könnte das vorher mit William und Maddison nicht ähnlich gewesen sein...und selbst, wenn da zwischen den Herren und Eleonore nichts war, so kann es ja zumindest sein, dass Edith das Gefühl hatte, dass die Herren ihr die Schwester wegnehmen könnten. Versteht Ihr, was ich meine? Ich befürchte nicht nur James sondern auch Mr. Peabody sind in Gefahr. Grundsätzlich sollten wir diese Limerick-Sache nicht aus dem Auge lassen, zumal James ja auch diesen Katz+Maus-Limerick bekommen hat (wobei, besteht ein Limerick nicht immer aus 5 zeilenl, das waren doch nur 4, oder?). Insofern denke ich, dass der Lady-Tiger-Limerick, den William James geschickt hat ein Hinweis für James sein sollte, dass er im Limerick-Club suchen sollte. Und der Katz+Maus-Limerick deutet darauf erneut darauf hin, dass es jemand aus dem Limerick-Club sein könnte. Oder aber Marlies will uns mit den Limericks auf eine völlig falsche Fährte führen  :->
Wau, die Sache mit dem Limericks wußte ich gar nicht mehr. Aber es wird im Buch glaube ich auch noch erwähnt. Deine Idee in Bezug auf ein Motiv finde ich sehr überzeugend. Eifersucht ist ja fast immer ein gutes Motiv. Ich habe irgendwie den Polizisten in Verdacht, einfach weil er so schnell ausgeplaudert hat, wer William ist. Das wirkt so plump und unprofessionell.

Was die junge Miss White angeht ... hm, Verwechslung, könnte gut sein oder aber sie weiß etwas oder der Täter vermutet, dass sie etwas weiß...
Beinah Unglücke sind in Krimis doch immer seeehr verdächtig.

Der Arzt ist mir eigentlich zu offensichtlich, an den will ich noch nicht wirklcih glauben, auch wenn ich ihn nicht mag ... mag ich außer den alten "Leutchen" (Sheila, James, Peabody) überhaupt jemanden?
Nun ja, warten wir ab.
Mir auch. Ich hoffe nicht, daß der Mörder wirklich so einfach ist.

Liebe Grüße
Susanne

Offline Marlies

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 11
Re:Marlies Ferber: Operation Eaglehurst - Kapitel 8 bis 14
« Antwort #5 am: Februar 29,Februar 2012, 18:09:28 »
Hallo zusammen,
wow, ihr seid echt unglaublich gut mit euren Spekulationen! Vielleicht interessiert euch, dass es mir beim Schreiben ganz ähnlich ging wie euch jetzt, eure Überlegungen erinnern mich nämlich sehr an mich selbst beim Schreiben. Am Anfang hatte ich nur Hauptfigur und Setting. Danach hat sich alles entwickelt, ohne vorher ausgearbeiteten Plot. Was mich zum Premierenbesucher meines eigenen Kopfkinos machte und deshalb das Schreiben für mich selbst nicht langweilig wurde. Es machte mir selbst Spaß, mich immer weiter voranzutasten, die Figuren immer besser kennenzulernen, die munter ausgestreuten Clues zu deuten und über eine Lösung zu spekulieren... es sei denn natürlich, ich hatte zwischendurch das Gefühl, das bekomme ich nie hin, diese Momente gab es auch. Dann halfen lange Waldspaziergänge mit unserem Hund  ;-)
LG, Marlies

Offline Kathrin

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8999
Re:Marlies Ferber: Operation Eaglehurst - Kapitel 8 bis 14
« Antwort #6 am: März 06,März 2012, 08:12:58 »
In die Richtung habe ich auch schon Überlegungen angestellt. Wobei ich irgendwie nicht glaube, daß es schon einen Mord gab. Das wären vielleicht sogar in einem Seniorenheim zu viele zufällig Morde auf einmal.
Wobei ein geschickter Mörder gerade in einem Altenheim vielleicht mehr Möglichkeiten hat einen Mord wie ein natürliches Dahinscheiden aussehen zu lassen.

Ich habe noch keinen einzigen Agatha Christie gelesen. Aber dafür glaube ich alle alten Filme ihrer Bücher gesehen. Vor allem die alten Miss Marpel liebe ich.
Ich hab sogar mal einen (Poirot) Krimi von ihr auf französisch gelesen, was übrigens problemlos ging...warum ich mich nur nach wie vor weigere englisch zu lesen  :kopfkratz:

Wau, die Sache mit dem Limericks wußte ich gar nicht mehr. Aber es wird im Buch glaube ich auch noch erwähnt. Deine Idee in Bezug auf ein Motiv finde ich sehr überzeugend. Eifersucht ist ja fast immer ein gutes Motiv. Ich habe irgendwie den Polizisten in Verdacht, einfach weil er so schnell ausgeplaudert hat, wer William ist. Das wirkt so plump und unprofessionell.
Und unsympathisch ist er gleich noch obendrein.

wow, ihr seid echt unglaublich gut mit euren Spekulationen! Vielleicht interessiert euch, dass es mir beim Schreiben ganz ähnlich ging wie euch jetzt, eure Überlegungen erinnern mich nämlich sehr an mich selbst beim Schreiben. Am Anfang hatte ich nur Hauptfigur und Setting. Danach hat sich alles entwickelt, ohne vorher ausgearbeiteten Plot. Was mich zum Premierenbesucher meines eigenen Kopfkinos machte und deshalb das Schreiben für mich selbst nicht langweilig wurde. Es machte mir selbst Spaß, mich immer weiter voranzutasten, die Figuren immer besser kennenzulernen, die munter ausgestreuten Clues zu deuten und über eine Lösung zu spekulieren... es sei denn natürlich, ich hatte zwischendurch das Gefühl, das bekomme ich nie hin, diese Momente gab es auch. Dann halfen lange Waldspaziergänge mit unserem Hund  ;-)
Wie lange hast Du denn für das Buch gebraucht? (Falls die Frage nicht schon in den anderen Threads irgendwo gestellt worden ist, ich taste mich nach meinem Urlaub erst so ganz langsam wieder an das Thema LR heran :-) )

lg
kathrin
Rock the night!!!

Offline Marlies

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 11
Re:Marlies Ferber: Operation Eaglehurst - Kapitel 8 bis 14
« Antwort #7 am: März 06,März 2012, 12:11:40 »
Hallo Kathrin,

zwei Jahre habe ich gebraucht, allerdings kamen mehrere Übersetzungsprojekte dazwischen. Beim zweiten Band waren es nur noch 1,5 Jahre ...
lg, marlies

Offline Kathrin

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8999
Re:Marlies Ferber: Operation Eaglehurst - Kapitel 8 bis 14
« Antwort #8 am: März 07,März 2012, 08:48:30 »
Oh schön, dass heißt Band 2 kommt auch in nicht allzu ferner Zukunft???
Rock the night!!!

Offline Kathrin

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8999
Re:Marlies Ferber: Operation Eaglehurst - Kapitel 8 bis 14
« Antwort #9 am: März 07,März 2012, 12:37:33 »
Halllo zusammen,

so, da ich ja inzwischen das ganz Buch geendet habe, habe ich natürlich auch das mit dem Selbstmord-Gedanken gelesen

Das es sich bei den Toten eventuell um Selbstmörder handelt, kann ich mir nicht vorstellen. Nicht nur, weil es Männer waren, sondern auch weil ich glaube das kaum jemand sich so "öffentlich" umbringt.
Habe ich das jetzt i.ü. richtig mitbekommen, daß Geralds Freund scheinbar aus einem bestimmten Grund in dieses Heim gegangen ist. Also scheint vorher schon etwas nicht gestimmt zu haben.
Ich sehe das genau wie Susanne und glaube an diese Selbstmordtheorie auch überhaupt nicht. Gerade weil die beiden (Maddison und William) sich wohl schon von Schottland her kannten glaube ich immer mehr an meine Theorie, dass die beiden irgendwas entdeckt haben könnten und nun - genau wie James - versuchen in Eaglehurst zu ermitteln

lg
kathrin
Rock the night!!!

Offline Susanne

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8637
Re:Marlies Ferber: Operation Eaglehurst - Kapitel 8 bis 14
« Antwort #10 am: März 07,März 2012, 15:15:21 »
@Marlies: Wann erscheint der zweite Teil denn?

Liebe Grüße
Susanne


Offline Marlies

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 11
Re:Marlies Ferber: Operation Eaglehurst - Kapitel 8 bis 14
« Antwort #11 am: März 10,März 2012, 15:23:24 »
Stecke gerade im Lektorat, geplant ist der zweite Band, der übrigens: "Null Null Siebzig: Agent an Bord" heißen wird, für das Programm November 2012 bis April 2013. Irgendwo in diesem Zeitraum also, ich hoffe natürlich darauf, dass es eher früher als später sein wird :-)
LG Marlies

Offline Kathrin

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8999
Re:Marlies Ferber: Operation Eaglehurst - Kapitel 8 bis 14
« Antwort #12 am: März 11,März 2012, 10:25:21 »
Ah schön, das sind doch nette Aussichten ;-)
Rock the night!!!