Richard Dübell - Krone des Schicksals

  • 3 Antworten
  • 1234 Aufrufe

Offline nirak

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1805
Richard Dübell - Krone des Schicksals
« am: 04. Dezember 2016, 15:07:54 »
[isbn]9783785725702[/isbn]

Von Edelsteinen und alter Freundschaft

Walther von der Vogelweide stahl gemeinsam, mit drei Freunden, in jungen Jahren den Edelstein Orphanus, dieser galt als so etwas wie der Stein der Waisen und verspricht seinem rechtmäßigen Besitzer Macht und Ruhm. Der Diebstahl geschah zwar im Dienste seiner Majestät Philipp von Schwaben, hat aber trotzdem bei Walther einen bitteren Nachgeschmack hinterlassen. Zudem hat er auch noch ein Lied auf den Edelstein gedichtet und somit dessen Berühmtheit gefördert. Zum Unglück aller. Zwanzig Jahre später holt Walther eben genau diese Geschichte wieder ein. Jetzt fordert Kaiser Friedrich den Gehorsam von Walther und erneut macht dieser sich auf die Suche nach dem Stein. Er findet aber nicht nur diesen, sondern noch einiges anderes interessantes aus seiner Vergangenheit.

Richard Dübell erzählt hier die Geschichte des Meistersängers mal aus einer ganz anderen Perspektive. Nicht der strahlende Jüngling ist hier der Held, sondern der schon in die Jahre gekommene Sänger und seine alternden Freunde stehen im Mittelpunkt. Es hat richtig Spaß gemacht, hier zu lesen. Die Dialoge sind humorvoll geschrieben und sorgen für Heiterkeit. Der historische Hintergrund ist authentisch und hinterlässt ein schönes Bild des 13. Jahrhunderts. Allerdings hat Dübell seiner Geschichte noch eine ordentliche Portion Fantasie beigefügt. Nicht nur die Suche nach dem sagenumwobenen Edelstein, sondern auch einige Protagonistinnen stammen wohl eher aus dem Reich der Fantasie, als das sie historisch belegt sind. Hier gibt es einen Frauenorden, der es sich zur Aufgabe gemacht hat den Stein zu schützen. Diese Frauen stürzen sich nun auf Walther und seine Freunde. Erschwerend für Walther kommt noch hinzu, dass er mindestens eine der Frauen kennt. In jungen Jahren hatte er sie verführt und diese sinnt nun auf Rache. Für die vorliegende Geschichte ist es aber durchaus passend. Dübell hat diese Szenen stimmig eingebaut und sorgt damit für eine rasante Handlung. Vielleicht sollten Leser historischer Romane diese Geschichte nicht zu ernst nehmen, sich aber trotzdem gut unterhalten fühlen und darauf kommt es doch letztendlich an, oder?

Auch dieses Hardcover ist wieder liebevoll gestaltet. Hier passt einfach alles, begonnen vom Cover, über Personenregister und dem umfassenden Nachwort.

„Krone des Schicksals“ ist ein historischer Roman, der alles zu bieten hat. Er hat eine spannende Geschichte, eine rasante Handlung und Dialoge, die für eine gute Unterhaltung sorgen. Ich jedenfalls hatte meinen Spaß, habe viel gelacht, aber auch gebangt und vor allem mal einen ganz anderen Walther von der Vogelweide kennengelernt.


Offline Kathrin

  • Globaler Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3985
Re: Richard Dübell - Krone des Schicksals
« Antwort #1 am: 05. Dezember 2016, 08:10:59 »
Ach der gute Walter... Mich reizt zwar im Prinzip jedes Buch von Richard Dübell, aber ich weiß nicht, ob ich eine andere Version über Walter von der Vogelweide lesen will, als die von Viola Alvarez. Das ist für mich eines der besten Bücher überhaupt.
Rock the Night!

Offline Kathrin

  • Globaler Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3985
Re: Richard Dübell - Krone des Schicksals
« Antwort #2 am: 05. Dezember 2016, 08:12:49 »
Aber auf jeden Fall vielen Dank Karin für die Rezi und auch für die Vorwarnung was "das Reich der Phantasie" angeht. :knuddel:
Rock the Night!

Offline nirak

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1805
Re: Richard Dübell - Krone des Schicksals
« Antwort #3 am: 05. Dezember 2016, 18:46:33 »
Ach der gute Walter... Mich reizt zwar im Prinzip jedes Buch von Richard Dübell, aber ich weiß nicht, ob ich eine andere Version über Walter von der Vogelweide lesen will, als die von Viola Alvarez. Das ist für mich eines der besten Bücher überhaupt.

Naja, man darf die Geschichte eben nicht zu ernst nehmen. Das Buch von Viola Alvarez habe ich leider immer noch nicht und dabei schon so oft gehört, dass es sehr gut sein soll.