Das Rad der Ewigkeit - Tibor Rode

  • 0 Antworten
  • 1551 Aufrufe

Offline nirak

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1918
Das Rad der Ewigkeit - Tibor Rode
« am: 31. August 2013, 15:46:59 »
[isbn]9783785724682[/isbn]

Inhalt: Durch Zufall gelangt der Patentanwalt Robert Weber an geheime Schriften, die davon erzählen, wie man ewige Energie erzeugen könnte. Gemeinsam mit der Buchrestauratorin Julia Wall versucht er das Rätsel zu lösen nur um dabei auf immer wieder neue Rätzel zu stoßen, denn die Schrift stammt aus dem 18 Jahrhundert.  Geschrieben ist sie von einem Mann namens Orffyreus, er behauptet er habe eine Maschine entwickelt die sich ewig drehen kann und niemals still steht, ein Perpetuum mobile. Aber nicht nur Robert und Julia wollen das Geheimnis lösen auch andere Mächte sind hinter dem Wissen her. Hinter Robert und Julia aber auch 300 Jahre zuvor hinter Orffyreus her.

Meine Meinung: Der Erzählstil von Tibor Rode ist einfach zu lesen. Er erzählt seine Geschichte in zwei Handlungssträngen. Zum einen von Robert Weber, wie er Julia kennenlernt, wie sein Leben bisher verlaufen ist und dann die spannende Jagd nach den Antworten dieser rätselhaften Schrift. Der zweite Erzählstrang spielt im 18 Jahrhundert und erzählt die Geschichte des Orffyreus oder besser bekannt unter dem Namen Johann Elias Bessler von Berufswegen Mühlenbauer. Während der Erzählstrang um Robert einem Krimi gleicht ist der zweite Erzählstrang ein toller historischer Bericht über einen Mann der versucht hat, das unmögliche Möglich zu machen. Er war überzeugt davon ein Rad erfunden zu haben das sich ewig dreht. Das Perpetuum mobile. Mir hat dieser historische Teil sehr gut gefallen, ich habe von einem Mann gelesen von dem ich so noch nie gehört hatte und sowas mag ich besonders.  Die Verbindung der beiden Handlungsstränge sind dem Autor gut gelungen, er hat gekonnt nicht nur Gegenwart mit Vergangenheit gemischt sondern auch fiktives mit der Wahrheit.

Mein Fazit: „Das Rad der Ewigkeit“ ist ein gelungener Roman über das Leben von Johann Elias Bessler. Der historische Teil ist gut recherchiert und hat Spaß gemacht zu lesen, der Gegenwartspart sorgt für spannende Krimiunterhaltung. Alles zusammen hat Tibor Rode ein tolles Debüt vorgelegt, mir hat es jeden Falls Spaß gemacht dieses Buch zu lesen.