Ein dicker Hund - Tom Sharpe

  • 0 Antworten
  • 1448 Aufrufe

Offline Aurian

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1671
Ein dicker Hund - Tom Sharpe
« am: 30. Mai 2010, 21:07:48 »
[isbn]3442440947[/isbn]

317 Seiten
Goldmann Verlag
Genre: Satire

Inhalt
Geld spielt keine Rolle. Jedenfalls war das in der glorreichen Vergangenheit so für die vornehmen und erfolgsverwöhnten Brights. Neuerdings jedoch ist auch Spross Timothy ganz groß in die Londoner Finanzwelt eingestiegen – und seitdem beginnt sich für die Familie das Blatt zu wenden. Denn Timothy Bright ist nicht ganz so aufgeweckt, wie sein Nachname es vielleicht vermuten ließe. Binnen kurzem ist der Reichtum dahin und der seiner missvergnügten Tante gleich dazu.
Timothy steht das Wasser bis zum Hals. Kein Wunder also, dass er nach dem unverhofften Strohhalm greift, den ihm der zwielichtige Mr. Smith reicht: Gegen Erlassung seiner Schulden soll Timothy ein mysteriöses Paket nach Spanien schmuggeln, umgehend und ohne Fragen zu stellen.
Mit dieser vermeintlich unkomplizierten Mission jedoch lässt sich der gebeutelte Aristokrat auf die aberwitzigste Odyssee seines Lebens ein.

Meine Eindrücke
Der Autor schildert in einem ironischen und schwarzhumorigen Schreibstil die abstrusen Erlebnisse von Timothy und den Menschen denen er unglücklicherweise auf seiner Reise begegnet. Doch nicht immer trifft er hierbei den richtigen Ton und so wechseln sich Geschwafel und brillianter Wortwitz ab und in einer stellenweise derben Ausdrucksweise wird ein Sumpf aus Korruption, Selbstherrlichkeit und menschlicher Schwäche geschildert durch den der gebeutelte Timothy ahnungslos taumelt.
Teilweise sind die Schilderungen so böse, dass es mir als Leserin auch fast weh tat, da bleibt einem das Lachen im Hals stecken und zum Schluss hin wird die Handlung immer abstruser und überdrehter. Wenn zum Beispiel die Leiden des Rottweilers Genscher beschrieben werden, finde ich das nicht mehr lustig sondern einfach nur geschmacklos.
Zum Teil zerrt der Autor menschliche Verhaltensweisen schmerzhaft realistisch ans Licht zum anderen ist es oft aber auch so überzogen, dass es mich genervt hat.

Mein Fazit: Ganz und gar nicht mein Geschmack.


« Letzte Änderung: 30. Mai 2010, 21:31:41 von Aurian »