Lisa Unger: Das Gift der Lüge

  • 0 Antworten
  • 1986 Aufrufe

Offline Susanne

  • Kaminkehrer
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 2395
Lisa Unger: Das Gift der Lüge
« am: 01. Oktober 2008, 19:12:25 »
Das Gift der Lüge von Lisa Unger

[isbn]3442203082[/isbn]   Das Gift der Lüge
Lisa Unger    
Krimi/Thriller
Seiten: 416
Bewertung:


Kurzbeschreibung
Ihr Leben ist eine einzige Lüge. Doch hinter der Wahrheit lauert ihr Tod.
Eine verblasste Fotografie - und die glänzende Welt der Ridley Jones gerät aus den Fugen: Denn als die junge Journalistin den Hinweis erhält, dass sie nicht das Kind ihrer geliebten Eltern ist, begibt sie sich auf die Suche nach ihrer wahren Identität. Doch damit schreckt sie die Drahtzieher eines perfiden Komplotts auf, die keine Skrupel haben, Ridley zu töten, um ihren Fragen für immer ein Ende zu bereiten.

Was, wenn deine Familiengeschichte eine Lüge ist? Was, wenn deine Herkunft eine Lüge ist? Was, wenn dein ganzes Leben vom Gift der Lüge durchsetzt ist? Mitten im quirligen Manhattan genießt die selbstbewusste Ridley Jones ihr Leben als freiberufliche Journalistin. Und seit sie sich Hals über Kopf in den neuen Nachbarn Jake verliebt hat, scheint das Glück perfekt. Doch es zerbirst in tausend Stücke, als sie eines Tages in ihrer Post einen Brief findet, der ein Foto enthält sowie eine Notiz mit der Frage: »Sind Sie meine Tochter?«. Da Ridley der jungen Frau auf dem Bild erschreckend ähnlich sieht, beginnt sie, ihrer Familie quälende Fragen nach ihrer wirklichen Herkunft zu stellen. Dabei stößt sie auf ein Netz von Lügen, in dem jeder, dem Ridley je vertraut hat, gefangen zu sein scheint: Ihre Eltern, ihr Bruder, selbst Jake - alle haben etwas zu verbergen. Und Ridley ahnt nicht, dass sie einer weit reichenden Verschwörung auf der Spur ist, deren Hintermänner ihr nach dem Leben trachten ...


Meine Meinung
Das Buch beginnt sehr spannend. Eine junge Frau versucht sich und ihr Kind vor ihrem gewaltätigen Ex-Freund zu schützen und mitten in der Szene, als die Spannung für den Leser am unerträglichsten ist, ist diese Geschichte zu Ende und sehr lange Zeit erfährt der Leser nicht, was es mit dieser Frau und dem Kind noch auf sich hat, bzw. was mit ihnen passiert.
Als nächstes wird der Leser in diesem Buch wieder in eine Szene hineingebracht, die scheinbar ein paar Jahre später spielt und der ein Pärchen schwer verwundet auf der Flucht vor "Verbrechern" ist. Auch hier endet es wieder, als die Situation der Beiden schier aussichtslos erscheint.
Und dann endlich startet das Buch mit der eigentlich Haupstory. Hier lernt der Leser Ridley kennen, was etwas ungewöhnlich und vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig erscheint, ist das Ridley ab und zu mit dem Leser spricht. Wobei ich das von der Idee her nicht schlecht finde.
Ridley rettet einem kleinen Kind auf der Straße das Leben und setzte damit eine Reihe von Ereignissen ins Rollen. Sie erfährt, daß scheinbar nichts was sie ist oder wer sie ist wahr ist und die Menschen und vor allem ihre Eltern sie ein Leben lang belogen habe. Doch jemand versucht das die Geheimnisse zu bewahren und greift dabei zu extremen Mitteln.

Die Geschichte war schon recht spannend. Obwohl ich nachdem Einstieg (bzw. den ersten Beiden Anfängen) vielleicht zu hohe Erwartungen an die Geschichte hatte. Ein paar Dinge sind für mich immer noch nicht ganz einleuchtend wie z.B. Spoiler:
Warum Ridleys Eltern ihr nicht gesagt haben, daß sie adoptiert ist? Oder warum genau der Sohn Drogenabhängig geworden ist und so einen Hass gegen seine Eltern entwickelt hat.

Teilweise erschien mit Ridley ein wenig zu naiv, was vielleicht aber auch an ihrer doch sehr behüteten Kindheit liegt und sie vertraut einigen Menschen in diesem Buch m.E. einfach zu schnell.
Auch wirkte die Geschichte zum Schluß doch ein wenig konstruiert.
Insgesammt habe ich mich beim Lesen aber nicht gelangweilt und fand vor allem den Einstieg einfach Klasse. Den zweiten Teil werde ich wohl auch irgendwann noch einmal lesen.

Liebe Grüße
Susanne