Andrea Camilleri: Die Form des Wassers

  • 0 Antworten
  • 1644 Aufrufe

Offline ClaudiC

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 694
Andrea Camilleri: Die Form des Wassers
« am: 15. Juni 2008, 20:37:02 »
   Andrea Camilleri: Die Form des Wassers
Verlag: Lübbe
Seiten: 249
Ausgabe: Taschenbuch
Preis: 8,95

[isbn]3404920481[/isbn]
Commissario Montalbano löst seinen ersten Fall Commissario Salvo Montalbano aus Sizilien ist der neue Star unter den Mordkommissaren der internationalen Krimiliteratur: ein liebenswerter Eigenbrötler mit einer Vorliebe für schöne Frauen und gutes Essen. Aber auch jemand, der “seine” Sizilianer kennt und mit südlicher Nonchalance und nüchternem Realitätssinn die vertracktesten Fälle löst - und deshalb schon bald das raffiniert inszenierte Spiel um den Fall Luparello durchschaut ...



Meine Meinung:
Vor einigen Jahren habe ich einen Band mit Kurzgeschichten um den sizilianischen Commissario Montalbano in die Hände bekommen und regelrecht verschlungen. Daraufhin startete ich natürlich auch mit der Krimireihe und war auch davon begeistert. Jetzt endlich starte ich einen neuen Versuch die komplette Reihe zu lesen und habe mit einem Re-Read des ersten Teils begonnen.

Commissario Salvo Montalbano ist ein bisschen verschroben, manchmal auch schroff, aber eben auch gutmütig. So hat er zum Beispiel die Mutter eines von ihm eingebuchteten Ganoven als Haushälterin eingestellt. Diese hat den Vorteil, dass sie herrlich kochen kann und dies auch im großen Maße tut. Montalbano liebt nämlich die sizilianische Küche. Und nicht nur ihm, auch mir als Leserin lief in einigen Kapiteln das Wasser im Munde zusammen.

Etwas schwierig sind die vielen Namen, die in diesem ersten Band eingführt werden. Allerdings tue ich mir da in Krimis immer etwas schwer mit. Ich darf das wohl nicht zu Lasten dieses Buches auslegen. Schön und gleichzeitig schade sind auch die eingestreuten sizilianischen Begriffe. Ich spreche einigermaßen italienisch und musste leider feststellen, dass sizilianisch eine komplett andere Sprache ist. Trotzdem machen solche "Fremdwörter" den Roman so herrlich melodisch und fernweh-spendend.

Der Fall, den Montalbano löst, ist durchschnittliche Krimi-Ware. Wie der Kommissar allerdings mit dem zum Schluss überführten Täter verfährt, ist ungewöhnlich und ich bin gespannt, ob das bei ihm häufiger vorkommt.

Ich freue mich jedenfalls - zum zweiten Mal- auf diese tolle Serie.
Note: 2


ClaudiC